Jahresbericht 2021

 

Im Corona-Jahr mussten wir viele feststehende Termine wie Neujahrempfang, Ostertempel verkaufsoffener Sonntag, Kerweumzüge und Gänseessen ausfallen lassen. Keiner war geimpft, aber das wisst Ihr ja alle selbst. Da wir die JHV für 2019 erst im Oktober 2020 hatten, konnten wir nicht im Frühjahr 2021 schon wieder eine JHV stattfinden lassen für das Jahr 2020. Zumal in diesem Winter überhaupt nichts außer Corona und der Weihnachtsbeleuchtung passiert ist.

Selbstverständlich stand der Vorstand in regem E-Mail-Verkehr und wir beobachteten die ständigen Information, die vom Handelsverband kamen und gaben sie per Mail an alle Mitglieder weiter. Ab dem Frühjahr hatten wir auch wieder regelmäßige Vorstandssitzungen.

Im Februar haben wir alle Mitglieder angeschrieben, ob wir den Beitrag einziehen können oder sollen. Wir haben auch ein Angebot gemacht, ob wir den Beitrag stunden sollen. Aber auf diese Anfrage kam keine Antwort, so dass wir ihn eingezogen haben. Dafür sage ich heute hier ein großes Dankeschön.

Im Frühjahr hat sich dann Björn Höser bei mir gemeldet. Ich habe ihn zum gegenseitigen Kennen lernen zu einer Vorstandssitzung in die Poststube eingeladen und er war so voller Tatendrang, sodass wir eine unserer nächsten Sitzungen dann bei ihm in der „Weinhandlung Frihmess“ abgehalten haben. Seine Ideen von einem GW passen und er weiß sie auch umzusetzen.

Gemeinsam haben wir dann die Kampagne „Auerbach sagt Danke“ konzipiert und durchgezogen. Zunächst waren es die Anzeigen im Auerbacher und BA mit den Gutscheinen. Diese Aktion war sicher eine gute Reklame, aber die Rückläufe der Gutscheine war für uns sehr enttäuschend. Wir hatten uns da mehr versprochen.  

Dann haben wir nachdem das Winzerfest und das Bachgassenfest abgesagt wurden, ein Standort-Event an der Ecke Bachgasse/B3 am

18. August organisiert.

Wir haben Karten gedruckt für einen Luftballonweitflug-Wettbewerb. Diese Karten haben wir an viele Auerbacher und Bensheimer Kindergärten verteilt. Samstags wurde die Hüpfburg vom

TSV neben dem Eiscafe aufgebaut. Wir hatten einen Grillstand,

Crepes- und Getränkestand, ein Nostalgie-Kinderkarussell und die Kindergrippe in der Bachgasse hatte kleine Tische und Stühlchen zum Malen aufgestellt, nicht zu Letzt hatten wir Markus Meyer als DJ mit stimmungsvoller  Musik.

200 Luftballons wurden von uns mit Gas gefüllt und an Leinen gebunden und dann kam der große Moment, wir hatten alle an zwei Kleiderständer gebunden und kamen dann zur Tür von Matthias Schulz raus. Es waren tatsächlich sehr viele Kinder natürlich mit ihren Eltern oder Großeltern da, die alle einen Ballon haben wollten. Dann wurden alle gleichzeitig fliegen lassen. War schön.

Am weitesten flog ein Ballon nach Plankstadt  im Rhein-Neckar-Kreis.

Ganze 48 km. Die Ballons flogen alle etwa in die gleiche Richtung zwischen Mannheim und Heidelberg. Die Kinder der drei am  weitesten geflogenen Ballons haben leider ihren Preis noch nicht erhalten. Wir wollten schon ein passendes Ambiente haben und planten die Übergabe auf dem Weihnachtsmarkt. Leider ist der ausgefallen. Natürlich habe ich die Eltern darüber informiert und sie hatten auch Verständnis.

Wir werden jetzt, wenn wir im Freien eine Möglichkeit finden die

Preise übergeben. Ich denke da an den Osterpavillon. Es sind Gutscheine der Firma Schulz.

Bereits Ende Juli -  Anfang August hatten wir im Kronepark ein EuropaFilmFest.

Eigentlich waren es 2 Kinos, das Luxor und die Brennnessel und der gebürtige Auerbach Frank Krause, die dieses Event geplant haben.

Er hat auch mich darüber informiert und ich war begeistert und wir haben im Vorstand besprochen, dass wir hier unbedingt dabei sein wollen. Wir organisierten eine Tombola. Wir hatten ja schon viele Tombolas organisiert, aber bei dieser waren ganz andere Gegebenheiten, sodass wir erst einmal planen und ausarbeiten  mussten wie wir 8 Tage jeden Abend diese Verlosung gestalten.

Dass wir den Erlös dieser Verlosung der Feuerwehr spenden wollten, hat sehr viele Zuschauer dazu bewogen, Lose zu kaufen. Der Tenor war: „wenn das für die Feuerwehr ist, dann wollen wir das unterstützen.“ Die Feuerwehr war unser Zugpferd.

Wir haben jeden Abend ungefähr 10 Preise gezogen und sofort den Gewinnern überreicht, nicht ohne genau den Preis und die   Spenderfirma zu nennen. Hierfür haben wir uns Prominente, in Auerbach wohnende Personen  und politische Vertreter eingeladen:

Am 1. Abend war es der ehemaligen Fussball-Profi, der auch beim ZDF als Co-Moderator zu sehen war:

Hanno Balitsch,  dann kamen:

der Schauspieler: Walter Renneisen,

der Bundestagsabgeordnete der CDU: Michael Meister

der neue Vorsitzende des KVV Reinhard Bauss

Stadtrat Adil Oyan

den Wehrführer: Eugen Sponagel

den jüngsten Vertreter der Firma Sanner:

Hendrik Friedrich

und die Bürgermeisterin Christine Klein.

Die Filme bezogen sich auf die Verschwisterungs-Städte von Bensheim. Dem entsprechend gab es Speisen und Getränke mit passender Musik. Die jeweiligen Vereine waren natürlich auch vertreten. Das Wetter hat bis auf einen Abend mitgespielt und es war sehr gut besucht.

Beim Kassensturz waren dann einige Feuerwehrmitglieder, auf meinen Wunsch in Uniform, anwesend, denen wir den Erlös überreichten. Sie werden sich dafür einen AED (einen ambulanten  Defibrillator) anschaffen. Wir haben 1500 Euro dazu beigetragen.

Ende Oktober waren dann Björn Höser und ich bei der IAV und haben mit allen Mitteln gekämpft, den Weihnachtsmarkt nicht ausfallen zu lassen. Wir hatten es auch geschafft und dann mit Ralph Stühling, Fritz Becker und Markus Meyer mit der Planung begonnen. Selbstverständlich haben wir an alle Corona-Auflagen gedacht und waren voller Zuversicht.

Ein Problem war, dass der  Aufbau dieses Marktes mit  viel  Arbeit verbunden ist. Wir hatten aber  diese Helfer nicht und hätten Helfer bezahlen müssen. Da hat es wieder am Geld gefehlt. Björn hat über Instagram 25 freiwillige Helfer aufgetrieben. Das ist unglaublich.

Aber dann sind die Corona Zahlen so in die Höhe gegangen, dass wir leider einfach nur noch absagen konnten. Aber wir probieren es wieder.

Der Weihnachtsmarkt wurde  vom GW ins Leben gerufen viele Jahre von uns organisiert aber dann vor ein paar Jahren einfach fallen gelassen. Wir sollten grundsätzlich daran festhalten, dass wir evtl.  als Co-Ausrichter wieder mit dabei sind. Es geht hier nicht darum, dass wir Geld verdienen. In unserer Satzung steht:“

 

 (1) Zweck des Vereins ist die Leistungsfähigkeit der Auerbacher Gewerbetreibenden zu erhalten und zu fördern. Gleichzeitig soll die Attraktivität Auerbachs als Einkaufsort erhöht werden. ) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

So ein Weihnachtsmarkt gehört einfach heut zu Tage dazu, wenn wir ein aufstrebender Luftkurort sein wollen und das ist gerade jetzt nach den Corona-Ausfällen nötig. Im Gegenteil wir sollten daran arbeiten, dass er attraktiver wird. Wir haben ja jetzt Helfer, die auch so denken.

 

Unsere Weihnachtsbeleuchtung ist da ja etwas Corona unabhängiger, da können wir uns auf die Feuerwehr und unsere Helfer um den Mike Schmich verlassen. Die Birnchen haben wieder geleuchtet und Auerbach hat gestrahlt. Die Sterne sind wieder im Keller unter dem Geschäft von Matthias Schulz eingelagert.

 

Ich möchte mich hier bei Björn Höser und Matthias Schulz bedanken, die unser Lager entrümpelt und aufgeräumt haben. Es war mal nötig.

 

Sie verstehen, dass wir bis jetzt keine Zusammenkünfte planen oder vereinbaren konnten. Wollen wir hoffen, dass jetzt ab dem Frühjahr unser gewohntes Leben wieder einiger Maßen zurück kommt.

 

Nichts desto trotz hat der Vorstand mit dem Kreis Bergstraße verhandelt und für heute dementsprechend etwas vorbereitet

siehe News weiter Gewerbekreis-Auerbach

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gewerbekreis Auerbach